GESUNDESKIND.CH
Alternativmedizin und Hausmittel

Insektenstichen vorbeugen

Insekten Stich Praevention

"Mama, ich mag nicht draussen essen, da sind so viele Bienen und Wespen und die stechen mich dann!"
Viele Kinder haben Angst vor Insektenstichen. Das ist durchaus verständlich, denn vielleicht hast Du als Mutter auch bereits einmal oder mehrfach Bekanntschaft mit dem Stachel einer Wespe gemacht. Ein Wespenstich kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern unter Umständen auch gefährlich - vor allem dann, wenn Kinder allergisch reagieren oder wenn sich der Stich im Mund- bzw. Rachenraum befindet. Auch vermeintlich harmlose Mückenstiche sind keine Lappalie mehr, wenn sie sich durch das Aufkratzen entzünden und die Haut mit Kortison behandelt werden muss um eine Blutvergiftung zu verhindern. Daher ist es in jedem Fall sinnvoll, Insektenstiche zu vermeiden soweit dies möglich ist.

Eltern müssen das eigene Verhalten im Umgang mit Insekten reflektieren

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Du Deinem Kind erklärst, wie es sich zu verhalten hat, wenn Insekten in der Nähe sind. Wichtig ist es, die Tiere nicht zu provozieren. In der Regel stechen Wespen und Bienen nicht grundlos, sondern um sich zu verteidigen. Daher sollte man sich möglichst ruhig verhalten und weder schreien, noch nach den Bienen bzw. Wespen schlagen. Hier bist Du auch als Vorbild gefragt: Reagierst Du als Mutter panisch, so wird sich Dein Kind dieses Verhalten abschauen und ebenfalls Angst zeigen. Zeige daher Deinem Kind so früh wie möglich das richtige Verhalten im Umgang mit Insekten.

Draussen gibt es zudem viele Möglichkeiten lästige Insekten von der Kaffeetafel fernzuhalten. Stelle beispielsweise in einiger Entfernung zum Tisch eine Schale mit süssen Speisen als Ablenkung hin. Alternativ kannst Du auch probieren, Wespen mit Nelkenöl zu vertreiben - den strengen Geruch der Pflanze mögen die Tiere nicht.

Kinder im Sommer besser nicht barfuss auf Wiesen laufen lassen

Wenn sich Dein Kind im Sommer oft draussen aufhält, so sollte es beim Toben durch Wiesen und Felder möglichst dünne, aber lange Kleidung tragen, so dass Arme und Beine bedeckt sind. Diese Massnahme hilft nicht nur gegen Mücken, sondern auch gegen Zecken. Zusätzlich kannst Du ein Mückenspray auftragen. Sorge ausserdem dafür, dass Dein Kind nicht barfuss durch hohes Gras läuft.

Nachts kann ein Mückenstecker helfen, dass Dein Kind ruhig schläft und am nächsten morgen nicht komplett zerstochen ist. Das Risiko, dass dies dennoch passiert, ist natürlich auf dem Land und in der Nähe von stehenden Gewässern grösser als in der Stadt.

Tipp: Kühlende Salben gehören in jede Hausapotheke

Ganz lassen sich Insektenstiche in der Regel nicht vermeiden - schon gar nicht bei Kleinkindern, die noch nicht verstehen wie sie sich zu verhalten haben wenn sie eine Biene oder Wespe sehen. Daher solltest Du immer vorbereitet sein und kühlende Gels oder Salben im Haus haben. Diese helfen, den Schmerz bzw. den Juckreiz zu lindern - übrigens auch bei einem leichten Sonnenbrand. Einige dieser Gels, die du in jeder Apotheke und teilweise auch in Drogerien bekommst, kannst Du auch im Kühlschrank lagern, was den Effekt noch verstärkt.

Bildquelle: hepatocyte / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
GESUNDESKIND.CH
Alternativmedizin und Hausmittel
FB gesundeskindGoogle gesundeskindTwitter gesundeskindRSS gesundeskindMail gesundeskind
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden